PROGRAMMHEFT
Samstag, 20. August · 22.00 Uhr
Kreuzgang des Klosters von Santo Domingo
KRONOS QUARTET

David Harrington, Geige
John Sherba, Geige
Hank Dutt, Bratsche
Sunny Yang, Violoncello

Befragten wir Musikkritiker aus aller Welt, würde das Kronos Quartet als eines der bedeutendsten Ensembles der Musik des 20. Jahrhunderts hervorgehen. Bisher ohne Auftritte auf dem Festival, bedeutet uns die Gelegenheit, ein weltberühmtes Ensemble in unserem Programm zu haben, ganz besonders viel. Es trägt dazu bei, Pollenças Platz unter den unverzichtbaren Festivals Europas weiter zu festigen.

PROGRAMM


Erster Teil

Aheym (Homeward) von Bryce Dessner1

La Sidounak Sayyada (I’ll Prevent the Hunters from Hunting You)
von Omar Souleyman (Arrangement von Jacob Garchik)2

Sunjata's Time: 4. Bala Faseke von Fodé Lassana Diabaté (umgesetzt von Jacob Garchik)1

Requiem for Adam: 3. Cortejo Fúnebre en el Monte Diablo von Terry Riley1

Last Kind Words von Geeshie Wiley (Arrangement von Jacob Garchik)2

Baba O’Riley von Pete Townshend (Arrangement von Jacob Garchik)2

Zweiter Teil

Death to Kosmische von Nicole Lizée1

Dadra in Raga Bhairavi von N. Rajam (Arrangement von Reena Esmail)2

Harp and Altar von Missy Mazzoli1

Es können sich Änderungen im Programm ergeben

1 Für das Kronos Quartet geschriebenes Werk
2 Für das Kronos Quartet arrangiertes Werk

Voraussichtliche Dauer: 1 Std. und 30 Min. (einschließlich 15 Minuten Pause)

Foto Kronos Quartet
Kronos Quartet

Bereits seit mehr als vierzig Jahren ist der Werdegang des aus David Harrington (Geige), John Sherba (Geige), Hank Dutt (Bratsche) und Sunny Yang (Violoncello) bestehenden Kronos Quartet geleitet von einer besonderen künstlerischen Vision, die einen eigenwilligen Erkundungsgeist mit dem Streben, die Möglichkeiten und die Erfahrung des Streichquartetts fortwährend neu zu denken, verbindet. Auf diesem Weg wurde das Kronos Quartett zu einer der berühmtesten und einflussreichsten Gruppierungen unserer Zeit, mit tausenden Konzerten weltweit, mehr als fünfzig Aufnahmen unterschiedlicher Eigenschaften und kreativer Qualitäten, Zusammenarbeiten mit den interessantesten und angesehensten Komponisten und Interpreten der Welt und mehr als achthundertfünfzig von der Gruppierung beauftragten Werken und Arrangements für Streichquartette. 2011 ging das Ensemble als einziger Gewinner zweier der bedeutendsten Preise der Musikwelt hervor: dem Polar Music Prize (von der Königlich Schwedischen Musikakademie verliehen) und dem Avery-Fisher-Preis. Unter den Auszeichnungen des Kronos Quartet sind zudem ein Grammy in der Kategorie „Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung“ (2004) und die Ernennung zum „Musiker des Jahres“ (2003) vom Magazin Musical Americahervorzuheben.

Der wesentliche Teil von Kronos’ Schaffen besteht aus langen Kompositionsreihen, die in enger Zusammenarbeit mit vielen der weltberühmtesten Komponisten entstanden. Mit einem von ihnen arbeitete das Quartett am regelmäßigsten zusammen, und zwar dem „Vater des Minimalismus“, Terry Riley. Kronos beauftragte und nahm die drei Streichquartette des polnischen Komponisten Henryk Górecki auf. Das Quartett arbeitete bei zahlreichen Gelegenheiten unter anderem auch mit Komponisten wie Philip Glass, Franghiz Ali-Zadeh und Steve Reich zusammen.

Kronos ist live mit Namen wie Paul McCartney, Allen Ginsberg, Jarvis Cocker, Zakir Hussain, Modern Jazz Quartet, Noam Chomsky, Rokia Traoré, Tom Waits, Rhiannon Giddens, Howard Zinn, Betty Carter und David Bowie aufgetreten und wirkte bei Aufnahmen von Künstlern wie Nine Inch Nails, Dan Zanes, Glenn Kotche, Dave Matthews, Nelly Furtado, Joan Armatrading und Don Walser mit.

Kronos interpretierte die Musik, die Philip Glass für die Filme Mishima (1985) und Dracula (1931) und Clint Mansell für Noah (2014), The Fountain (2006) und Requiem for a Dream (2000) schrieb. Die Filme La grande bellezza – Die große Schönheit  (2013), Heat (1995) und True Stories (1986) enthalten ebenfalls von Kronos interpretierte Musik.

Das Quartett geht fünf Monate im Jahr auf Tournee und tritt weltweit in Konzertsälen, Klubs und auf Festivals auf, wie beispielsweise der Carnegie Hall, dem Lincoln Center Out of Doors, dem Big Ears Festival, dem BAM Next Wave Festival, dem Harris Theater aus Chicago, der Disney Hall, dem Palacio de Bellas Artes de Ciudad aus Mexiko, dem Londoner Barbican Centre, dem WOMAD, dem Amsterdamer Concertgebouw, der Shanghai Concert Hall und dem Sydney Opera House.

Das Kronos Quartet hat zahlreiche Aufnahmen unterschiedlicher Charakteristiken produziert. Seine Diskografie bei Nonesuch Records enthält Kollektionen wie: Pieces of Africa (1992), mit Werken afrikanisch-stämmiger Komponisten; die aus zehn CDs bestehende Anthologie Kronos Quartet: 25 Years (1998); Nuevo (2002), eine Zelebrierung der mexikanischen Kultur, die für einen Grammy und einen Latin Grammy nominiert wurde; und die Lyric Suite von Alban Berg, für die das Quartett 2004 einen Grammy erhielt, in Zusammenarbeit mit der angesehenen Sopranistin Dawn Upshaw. Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören das in Zusammenarbeit mit Musikern aus Afghanistan und Aserbaidschan entstandene  Rainbow (2010) und Aheym: Kronos Quartet Plays Music by Bryce Dessner (2013). Um das 40. Jubiläum von Kronos (2014) zu feiern, veröffentlichte Nonesuch Kronos Explorer Series und das einfache A Thousand Thoughts. 2015 kam Tundra Songs von Derek Charke und die Musikkollektion von Terry Riley heraus, die für das Kronos Quartet geschrieben und vom Enbsemble interpretiert wurde. Der Musikverlag Boosey & Hawkes hat gemeinsam mit Kronos zwei Ausgaben der Partituren Kronos Collection veröffentlicht.

Mit einer Belegschaft von elf Personen verwaltet die in San Francisco ansässige gemeinnützige Vereinigung Kronos Performing Arts Association (KPAA) jeden Aspekt der Arbeit des Kronos Quartet, unter anderem einschließlich der Beauftragung neuer Werke, der Tourneen, der lokalen Auftritte und der Bildungsprogramme. 2015 ergriff die KPAA eine neue Bildungsinitiative: Fifty for the Future: The Kronos Learning Repertoire (Fünfzig für die Zukunft: das Lernrepertoire von Kronos). Mit der Carnegie Hall als wichtigsten Partner gab die KPAA fünfzig neue Werke, zehn pro Jahr über einen Zeitraum von fünf Jahren, in Auftrag, die auf eine zeitgenössische Art und Weise für ein Quartett komponiert und ausdrücklich für Bildungszwecke von Studenten und aufstrebenden Musikern konzipiert sein müssen. Die Werke werden von einer eklektischen Gruppe an Komponisten kreiert, fünfundzwanzig Frauen und fünfundzwanzig Männer. Kronos führt jedes Stück auf und erstellt zusätzliches Material, zu dem die Partitur und die Parts für jedes Instrument, Aufnahmen, Videos, Notentexte und Interviews mit den Komponisten gehören, die allesamt kostenlos im Internet angeboten werden.